Ausbildungsplan

Musik begleitet unser gesamtes Leben. Deshalb ist auch unser Ausbildungsplan so angelegt, dass die musikalischen Begabungen unserer Kinder möglichst früh erkannt und gefördert werden. Dies geschieht in den Kursen der Musikalischen Frühförderung (Mutter-Kind-Musik, Musikgarten). Eine intensive Vorbereitung auf den Instrumentalunterricht für Kinder im Schuleintrittsalter in Kleingruppen bietet die Musikalische Früherziehung.

Der Hauptfachunterricht (Instrumental-/Gesangsunterricht) ist das Kernstück der Musikausbildung. Im Einzelunterricht (Ausnahme:Tanz) ist es möglich, auf jeden Schüler persönlich einzugehen.

Dennoch gehört mehr zu einer umfassenden Musikausbildung: Die Nervosität des ersten öffentlichen Auftritts will überwunden sein und auch das Spiel zu zweit oder in der Gruppe will erlernt sein. Später stehen die ersten Erfahrungen in einer Band oder einem Orchester mit Dirigent auf dem Programm. Auch das eigene Gehör und rhythmischen Fähigkeiten müssen trainiert werden. Nicht zuletzt braucht es auch den theoretischen Durchblick, um selbst einmal Stücke für eine Band oder Ensemble schreiben oder arrangieren zu können.

Alles das vermitteln wir in unseren Nebenfächern (hier eine kurze Auswahl): Klavier 4händig, Bläser-/Schlagzeug-/Vokal-/Streich- und Zupfinstrumentenensemble, Klavierkammermusik (Instrument&Klavier), Korrepetition, Orchester, Schulband, Allgemeine Musikkunde (Theorie). Alle Nebenfächer sind für Hauptfachschüler kostenlos. Da es in jedem Musikensemble auf jeden Einzelnen ankommt, ist die regelmäßige Teilnahme nicht nur für sich selbst sinnvoll, sondern auch für alle anderen notwendig und daher vorausgesetzt. Nützen Sie dieses Angebot!

Erlerntes will natürlich auch bestätigt sein. Dies geschieht abschnittsweise, indem unsere Schüler musikalisch beweisen, dass sie ihre Talente genützt und ihre Fähigkeiten weiterentwickelt haben. Die genauen Regeln dafür (Umfang und Inhalt) liefert die

 

Prüfungsordnung für nö. Musikschulen:

  • Eignungsprüfung (nach spätestens 2 Jahren Hauptfachunterricht): Öffentlicher Auftritt als Beweis, dass uns unser Instrument schon so vertraut ist, sodass wir auch vor Publikum spielen.
  • 1.Übertrittsprüfung (nach spätestens weiteren 4 Jahren Hauptfachunterricht): Öffentliches Vorspiel eines kleines Konzertprogrammes, Erfahrung im Zusammenspiel mit anderen (Nebenfach), erfolgreicher Besuch der Allgemeinen Musikkunde I. (Oder Ablegen des JMLA in Bronze beim nö. Blasmusikverband).
  • 2.Übertrittsprüfung (nach spätestens weiteren 4 Jahren): Öffentliches Vorspiel eines geeigneten Konzertprogrammes im Rahmen eines eigenen Auftritts, Erfahrung im Spiel in Ensemble und Orchester, erfolgreicher Besuch der Allgemeinen Musikkunde II. (Oder Ablegen des JMLA in Silber).

Angebot Allgemeine Musikkunde

Um die Kollisionen mit der Pflichtschule möglichst gering zu halten, findet der Kurs geblockt statt. Da dieser Kurs nicht jedes Jahr an allen Schulstandorten angeboten werden kann, bitten wir alle Schüler ab dem 4.Lernjahr sich zu überlegen, ob sie ihn nicht gleich heuer absolvieren wollen. Die Kurszeiten werden ausgehängt, bzw. über die jeweiligen Lehrkräfte bekanntgegeben.

 

Mag. B. Strobl (MS-Dir.)                          

Mag. Bernadette Schlembach, Dr. Thomas Krampl (Allg. Musikkunde)

 

Download: Infoblatt Ausbildungsplan