Zeitreise mit der Blockflöte – Teil 2

Unsere Zeitreise führt uns weiter zu den Hochkulturen der Antike!
Die Flöte im alten Ägypten ..

Im alten Ägypten wurde die Flöte schon vor über 4500 Jahren gespielt. Wir kennen sogar heute noch die Namen der damaligen Flötisten. Der Berühmteste hieß Khufu’anch (gestorben um 2550 vor Christus). Er ist der erste Tonkünstler in der Musikgeschichte, dessen Name überliefert wurde. Daran kann man erkennen, dass die Flöte als ein besonders wichtiges Instrument galt. Sie wurde von Priesterinnen und Priestern in Tempeln und bei feierlichen Umzügen gespielt, zum Beispiel um die Götter um eine gute Kornernte zu bitten. Leider weiß bis heute niemand genau, wie die Flötenmusik der alten Ägypter geklungen hat. In den ägyptischen Gräbern gibt es Abbildungen auf Felsen, auf denen man sehen kann, dass die Flötisten entweder alleine oder in kleinen Gruppen gespielt haben. Meistens spielten zwei Flöten zusammen, oft wurde zur Flötenmusik gesungen. Dabei gaben die Sänger mit ihren Händen und Fingern die Melodie und  – wenn nötig – Rhythmus an, da es ja noch keine Notenschrift gegeben hat.

Bild

Wenn du einmal den Klang von ägyptischer Musik erfahren möchtest probiere doch folgendes Lied aus:

Die Schlangen des Pharao » weiterlesen ..

Die Flöte im antiken Griechenland ..

Eine ganz besondere Form der Flöte war die im antiken Griechenland vorkommende Doppelflöte oder auch Aulos genannt. Der Aulos hatte meist zwei Melodierohre, die miteinander nicht verbunden waren und beim Spielen V-förmig gehalten wurde. Die Rohre bestanden aus Knochen, Schilfrohr oder Holz, in späterer Zeit auch aus Metall oder Elfenbein. Auloi (die Mehrzahl von Aulos) gab es in vielen Typen und Größen; die erhaltenen Rohre messen etwa zwischen 33 und 55 cm. Bei den ältesten erhaltenen Instrumenten hat jedes Rohr fünf Grifflöcher und darunter ein Daumenloch. 

Der Legende nach wurde der Aulos von der Göttin Athene erfunden, um den Klagegesang der Grogonen (Schreckgestalten mit Schlangenhaaren, die jeden, der sie anblickt, zu Stein erstarren lassen) zu imitieren. Doch die Göttin warf das Instrument fort, als sie bemerkte, dass das Hineinblasen ihre Gesichtszüge entstellte. Der Aulos wurde von dem Dämon Marsyas aufgehoben. Das Spiel darauf gefiel ihm so gut, dass er den Gott Apollon zum Wettstreit herausforderte.

»  W A S   A U F   D I E   O H R E N !  

Hier kannst du hören wie so ein Aulos heute noch klingt .. klicke doch gleich einmal auf den Link: 

» weiterhören ..

B i s   z u m   n ä c h s t e n   M a l   . . 

Impressum  •  Datenschutz